17.06.2024

Provinzkapitel

In der zweiten Osterwoche tagte in unserem Kloster Maria Puchheim in Oberösterreich das Provinzkapitel zur zweiten Sitzungsperiode in seine Funktionsperiode.


Gruppenfoto der Kapitulare

In unserer Ordensgemeinschaft gelten auf Provinzebene vierjährige Funktionsperioden (Quadriennenien). Letztes Jahr begannen wir eine neue Periode. So trat im Jänner 2023 auch ein neues Provinzkapitel zusammen. Seine Mitglieder - zwölf an der Zahl - sind bis zum Jahre 2026 in ihr Amt gewählt. Sie haben die Aufgabe, als Delegierte die gesamte Provinz zu vertreten und das apostolische Leben, aber auch andere Angelegenheiten zu beraten und nötigenfalls Beschlüsse zu treffen. In der Regel tritt das Provinzkapitel in jedem Kalenderjahr einmal zusammen. Gegebenenfalls kann es aber auch häufiger einberufen werden.

Für die zweite Osterwoche war nun die zweite Sitzungsperiode des Provinzkapitels anberaumt. Neben den Beratungen gab es wie immer auch genug Zeit für das gemeinsame Gebet und auch für das mitbrüderliche Zusammensein. Sehr erfreulich war, dass an den Beratungen als Gast auch der Provinzial der irischen Redemptoristenprovinz, P. Brendan O'Rourke, teilnahm. Da wir in Nordwest-Europa dabei sind, eine Föderation von vier Provinzen zu planen, die mit 1. August 2025 in Gang kommen soll, war seine Anwesenheit von besonderer Bedeutung. In Zukunft wird es zwischen den Gremien der Provinzen Wien-München, St. Clemens, London und Dublin viele gemeinsame Beratungs- und Entscheidungsprozesse geben.

Fester Bestandteil einer jeden Sitzungsperiode des Provinzkapitels ist ein ausführlicher Bericht des Provinzials. P. Martin Leitgöb ging dabei auch auf den großen Horizont unseres Lebens und unserer Tätigkeit als Redemptoristen ein: "Wir leben in einer komplexen und schwierigen Welt, einer Welt mit multiplen Krisen. Klimakrise, Krieg, Generationenkrise, die Krisen in der Kirche – manch anderes könnte in diesem Kontext noch angeführt werden. Es ist eine Epoche der Veränderung, eine Epoche im Wandel. Unter diesen Umständen leben wir als Redemptoristen, auch in unserer Provinz. Manch Krisenhaftes schlägt sich auch hier nieder. Aber es gilt: Unter diesen Umständen verkünden wir das Evangelium. Dazu braucht es Mut. Die Angst ist ein schlechter Ratgeber. Die Umstände unserer Zeit sind uns zugemutet, und sie sind auch eine Chance. Unseren Glauben zu vertiefen. Bei alledem dürfen wir nicht vergessen, dass der Heilige Geist unser sicherer Begleiter ist."

Derzeit hat unsere Provinz Wien-München laut den Ausführungen des Provinzials einen Mitgliederstand von 67 Mitbrüdern: 52 Priester, 2 Ständige Diakone, 12 Brüder mit Ewiger Profess und einen Bruder mit Zeitlicher Profess. Ausdrücklich erwähnte der Provinzial bei aller Überalterung ein positives Phänomen: "Als Freude an der personellen Entwicklung unserer Provinz darf vermerkt werden, dass praktisch alle jüngeren Mitbrüder bereit sind, Verantwortung für die Gemeinschaft zu übernehmen und sich gut einbringen und engagieren. Wir sehen das im Provinzkapitel, im Provinzrat, aber ebenso in manchen Häusern. Deswegen möchte ich den jüngeren Mitbrüdern an dieser Stelle besonders danken!"


Von: CSsR_Red.