26.09.2020

"Den Armen das Evangelium verkünden"

Am 23. Mai verstarb der ehemalige Grazer Diözesanbischof und Vorsitzende der Österreichischen Bischofskonferenz, Johann Weber. Er hatte einen sehr redemptoristischen Wahlspruch.


"Evangelizare pauperibus - den Armen das Evangelium verkünden", so lautete das bischöfliche Motto von Johann Weber seit seiner Bischofsweihe im Jahre 1969. Dieses Motto aus Jes 61,1 bzw. Lk 4,18 ist seit dem hl. Alfons von Liguori ein wichtiges Leitwort für die Kongregation der Redemptoristen. Einer der ersten Biographen des Ordensgründers im 19. Jahrhundert, Frédéric Kuntz, schreibt: "An der Verkündigung des Evangeliums für die Armen hatte Alfons seine besondere Freude". Beim 20. Generalkapitel im Jahre 1985 wurde dieses Leitwort erneut in Erinnerung gerufen und ergänzt: "A pauperibus evangelizari - das Evangelium von den Armen verkündet bekommen".

Nicht nur aufgrund des Wahrspruchs, sondern auch sonst waren die österreichischen Redemptoristen mit Bischof Weber in vieler Hinsicht auf einer Wellenlänge. Der Kirchenmann war ein echter Volks- und Seelsorgsbischof, der eine redemptive (das Geschenk der Erlösung in den Mittelpunkt stellende) Pastoral pflegte. Bei seinem Amtsantritt gab es in der Steiermark noch zwei Redemptoristenkollegien, Mautern und Leoben. Ersteres wurde bereits 1970 aufgehoben, zweiteres bestand bis zum Jahre 2008. Pater Anton Kendöl, der derzeit älteste österreichische Redemptorist, wirkte lange in Leoben. Die Nachricht vom Tode Bischof Webers kommentierte er auf Facebook knapp, aber eindrücklich: "Ihm verdanke ich sehr viel!"

Johann Weber war über 30 Jahre lang kirchlicher Oberhirte in der Steiermark und in den für die österreichische Kirche dornenreichen 1990er Jahren auch eine Zeit lang Vorsitzender der Österreichischen Bischofskonferenz. Er ist am 23. Mai im 94. Lebensjahr heimgegangen. Möge er die Freude der Auferstehung erfahren, die er immer so herzhaft verkündet hat.


Von: Martin Leitgöb