3.12.2022

26. Generalkapitel ist eröffnet

Am Montag, 12. September 2022, wurde in Ciampino bei Rom die Kanonische Phase des Generalkapitels eröffnet.


Eröffnungsgottesdienst des Generalkapitels

Eröffnungsgottesdienst des Generalkapitels

Die Delegierten in ihrem Versammlungsraum

Die Delegierten in ihrem Versammlungsraum

Tagungsort des Generalkapitels ist das Tagungshaus des Karmelitenordens "Il Carmelo" in Ciampino. Dort haben sich die insgesamt 91 Mitglieder der sogenannten "Kanonischen Phase" (Beschlussphase) eingefunden. Zu ihnen gehören vor allem die Delegierten aus den verschiedenen Provinzen, Vizeprovinzen und Regionen unserer Kongregation. Provinzen mit über 100 Mitgliedern sind neben ihrem Provinzial - in unserem Fall P. Edmund Hipp - auch noch mit einem zweiten Delegierten vertreten. Das trifft für unsere Provinz Wien-München leider nicht mehr zu. Vor sechs Jahren, als das 25. Generalkapitel in Thailand tagte, war dies noch der Fall. Neben den Delegierten aus der ganzen Welt gehören zu den ordentlichen Mitgliedern des Generalkapitels selbstverständlich auch die Mitglieder der Generalleitung. In der zweiten Woche werden dann auch noch insgesamt fünf Laiendelegierte an den Beratungen des Generalkapitels in Ciampino teilnehmen.

Die Eröffnung der Versammlung fand am 12. September morgens mit einer Votivmesse um das Wirken des Heiligen Geistes in der Kapelle des Tagungshauses statt. Den Vorsitz hatte P. General Michael Brehl, der in seiner Predigt an die Situation der Apostel erinnerte, die nach der Auferstehung Jesu in einem geschlossenen Raum versammelt waren, die aber auch in dieser Situation die Gegenwart des auferstandenen Herrn und das Wirken des Heiligen Geistes erfahren haben. Er fühle sich durch diese Geschichte, so P. Brehl, an die vergangenen Jahre des Covid-Pandemie erinnert, in denen viele unserer redemptoristischen Kommunitäten durch Lockdowns in ihrer gewohnten Arbeit behindert waren, aber auch in dieser Situation nicht aufgehörten, Zeugen der Erlösung zu sein und den ihnen anvertrauten Menschen seelsorglich beizustehen. Weiters erinnerte der Generalobere an andere Krisenerscheinungen unserer Zeit, besonders an den Krieg in der Ukraine wie an die viele andere Kriege in unserer Welt, ebenso wie an Hungernöte etc. "Es ist in diesem speziellen Moment, in dieser unserer verwundeten Welt, dass Gott uns im Kapitel zusammenruft, aus der ganzen Welt anzureisen, um unsere redemptoristische Identität und Mission neu zu denken, Jesus, unserem Erlöser, der in unserer Mitte ist, zu vertrauen und darauf, dass er uns immer näher ist, als wir uns selbst vorstellen können." Weiter sagte P. Brehl: "Wie die Jünger am ersten Pfingstfest, müssen wir eine neue Sprache lernen, die von den Menschen heute verstanden wird. Wir beten darum, dass der Heilige Geist in uns eine neue Leidenschaft entfacht, die mächtiger Zeugnis gibt, als es Worte überhaupt sagen können."

Nach diesem Eröffnungsgottesdienst des Generalkapitels fanden sich die Delegierten im Versammlungssaal ein, wo P. General die Delegierten um ihre formelle Zustimmung zur Eröffnung der Kanonischen Phase bat, was einstimmig geschah. Weiters wurden die Delegierten in die Arbeitsweise und Richtlinien der Versammlung eingeführt, und P. General berichtete über verschiedene Grußworte und Gebetsversprechen, die ihm in letzter Zeit mit Hinblick auf die Versammlung zugekommen waren. Später wurden die Delegierten noch in die bevorstehenden Wochen und ihren Ablauf eingeführt. Der zweite und der dritte Tag der ersten Woche des Generalkapitels sind Einkehrtage, die P. Daniel Huang SJ, Professor für Missiologie an der römischen Universität Gregoriana, mit Vorträgen begleiten wird. Am Donnerstag und Freitag stehen dann der Bericht des Generaloberen über die letzten sechs Jahren sowie der Bericht des Generalökonomen und weitere Berichte im Mittelpunt.


Von: Martin Leitgöb