Rieder Schwestern übergeben einen "Baustein" für neues Kloster in der Ukraine

Die Redemptoristinnen in Ried werden damit "Patinnen" für das entstehende Redemptoristinnenkloster in der Ukraine. Besuch am 21.11. in Ried.


Gruppenfoto bei der Bausteinübergabe in Ried (3 Redemptoristinnen aus Lemberg und die Schwestern aus Ried; mit dem ukrainischen Provinzial P. Andriy Rak und P. Lorenz Voith, Begleiter der Schwesternkooperation in Ried)

Seit 2014 besteht in Lemberg (Ukraine) eine neue kleine Gemeinschaft von Redemptoristinnen. Derzeit wohnen die vier Schwestern und zwei Postulantinnen in einem kleinen provisorischen Haus, welches die Redemptoristen zur Verfügung stellen. Die Erzdiözese Lemberg stellte nun ein Grundstück (3ha) am Rand der Stadt für die Schwestern zur Verfügung. Derzeit laufen die Genehmigungen für den Bau eines kontemplativen Klosters. Die Redemptoristinnen in Ried/Innkreis übergaben einen ersten „Baustein“ in Höhe von € 100.000,---, aus dem Erlös eines Verkaufs, für das neue Kloster. Auch die Schwestern in Irland und aus Japan wollen das neue Kloster unterstützten. Die Schwestern aus St. Anna werden so zu „Patinnen“ des Aufbruchs eines kontemplativen Klosters in der Ukraine.