Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
11.12.2018

Innsbrucker Herz Jesu-Kirche wird an die Serbisch-Orth. KIrche übergeben

Die Tiroler Gedächtniskirche wird übergeben. Vertragsunterzeichnung am 20. November in Innsbruck.


Herz-Jesu-Kirche mit Kloster in Innsbruck

P. Alfons Jestl (Foto Kaineder/Ordensgemeinschaften)

Nach der Vertragsunterzeichnung: Vertreter der Redemptoristen und der Serb. Orth. Kirche in der Herz-Jesu-Kirche (D.Innsbruck)

Aus der Medienmitteilung der Diözese Innsbruck:

Durch die steigende Arbeitsmigration und zunehmende Integrationsbereitschaft der nachkommenden Generationen stieg auch die Anzahl an Serbisch-Orthodoxen Christen, die Innsbruck und das Land Tirol als ihre Heimat bezeichnen. Der kleine Sakralraum in der Siebererstraße wurde mit den Jahren immer enger, besonders zu den großen Feiertagen wie Weihnachten und Ostern, an denen sich bis zu Tausend gläubige Serben versammeln, um den Segen zu empfangen. Seit Ende der 90er Jahren war die serbische Pfarre daher auf der Suche nach einer größeren Kirche. Im August dieses Jahres wurde der Serbisch-Orthodoxen Kirchengemeinde die Innsbrucker Herz-Jesu-Kirche aus dem Besitz der Redemptoristenordens als Geschenk angeboten. Der Schenkungsvertrag wurde am 20. November 2018 vom Rektor des Redemptoristenklosters, Pater Kazimierz Starzyk und der Körperschaft der Serbisch-Orthodoxen Kirche in Österreich vom Vorsitzenden der Wiener Kirchengemeinde Radosav Mitrovic und Sekretär und Priestervertreter Erzpriester Drago Vujic unterzeichnet. Nach den Worten des Provinzials Pater Alfons Jestl war es der ausdrückliche Wunsch des Redemptoristenordens, dass die Kirche weiterhin als sakraler Raum benützt wird. Erzpriester Aleksandar Stolic betreut die Serbisch-Orthodoxe Kirchengemeinde in Innsbruck seit August 2015.

 

Vgl. auch Bericht unter: www.ordensgemenschaften.at