Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.> Mehr dazu

Schließen
21.10.2018

Alfonsfest 2018: Brief des Generaloberen - Feierlichkeiten in Leoben

P. Michael Brehl, Generaloberer der Redemptoristen, schrieb nachfolgenden Brief an alle Mitbrüder und Mitarbeiter/Freunde des Ordens. Großes Fest in der Alfons-Kirche in Leoben am 4. August.


Hl. Alfons v. Liguori: Fest am 1. August.

Die Apsis der Alfonskirche in Leoben

ALFONSFEST 2018:

SAMSTAG, . August:
St. Alfonskirche, 8700 Leoben, Gösserstaße 13. Beginn: 10:00 Uhr: Festgottesdienst; anschl. Gartenfest im Hof der Kirche.

Anl. des Alfonsfestes wird auch eine Gedenktafel für den Ehrwürdigen  Diener Gottes Pater Wilhelm Janauschek (beim Kircheneingang) offiziell "eingeweiht". Der künftige Selige wirkte durch mehrere Jahre in Leoben.

Die Alfonskirche wurde 2014 von der griech. orth. Metropolie Austria übernommen, da die Redemptoristen ihr Kloster in Leoben geschlossen haben.

Die Sorge und Pflege der täglich geöffneten Alfons-Kirche hat ein "Alfons-Freundeskreis" (Sektion des St. Klemens Hofbauer-Komitees) unter Leitung von Hr. Karl Mlinar (Kustos) übernommen. Mindestens einmal im Monat findet in der Alfons-Kirche eine orth. Liturgie statt. Daneben wird an jedem Samstag auch ein röm. kath.- Gottesdienst gefeiert; zahlreiche Andachten, Konzerte und andere Feierlichkeiten runden das Programm in diesem ökumenischen Zentrum ab. Zahlreche Beter finden sich täglich in der schönen spätbarocken Alfonskirche ein.  

---------------------

Nachstehend der Brief des Generaloberen

Liebe Mitbrüder, Schwestern, Laien-Missionare, Mitarbeiter und Freunde der Redemptoristen!

Wieder einmal feiern wir das Fest des Heiligen Alfons Maria Liguori C.Ss.R. erfüllt von Freude und Dankbarkeit für das große Geschenk unseres missionarischen Charismas, das wir durch seine treue Nachfolge Jesu, des Erlösers, empfangen haben.

Vor einem Jahr habe ich zu diesem Fest geschrieben, um euch für die ganze Kongregation die Außerordentliche Visitation der Generalleitung anzukündigen. Im Geist des 25.Generalkapitels (Beschluss 44) hat die Außerordentliche Visitation Mitbrüder, Schwestern und Laien Assoziierte von verschiedenen (V)Provinzen, Regionen und Missionen zu Versammlungen in jeder Konferenz und auf jedem Kontinent versammelt. Gelegentlich der Feier des Festes des Heiligen Alfons in diesem Jahr möchte ich euch einige Gedanken zu diesem außerordentliche Geschehen im Leben unserer Kongregation mitteilen.

Jetzt, wo ich euch schreibe, hat die Generalleitung zusammen mit den Konferenzkoordinatoren bereits über 80% der Versammlungen dieser Außerordentlichen Visitation gehalten. Die Versammlungen der Konferenz Lateinamerika und Karibik und der Konferenz Afrika und Madagaskar sind durchgeführt. Die verbleibenden Versammlungen werden vor November dieses Jahres beendet sein. Es ist deutlich, dass eine große Mehrheit der Mitbrüder jeden Alters an diesen Versammlungen teilgenommen hat, zusammen mit vielen der Kongregation verbundenen Schwestern und Laien Assoziierte. Zusätzlich zu den Versammlungen haben wir mit den meisten Höheren Oberen und Räten in der Kongregation gesprochen. Auch die Konferenz-Kommissionen für den Apostolischen und den Restrukturierungs-Plan haben sich regelmäßig getroffen und sorgfältig nachgedacht über die Überlegungen, Empfehlungen und Anregungen, die ihr in jeder Versammlung gegeben habt.

Wenn die ganze Außerordentliche Visitation beendet ist, wird die Generalleitung diese Erfahrung  auswerten unter Hinzuziehung der Auswertungen, die wir von euch während jeder Versammlung bekommen haben. Im Augenblick möchte ich euch einige Überlegungen zu der Erfahrung anbieten, soweit die Konferenz-Versammlungen beginnen, auf denen der erste Entwurf des Apostolischen und des Restrukturierungs-Plans vorgestellt wird.

Zunächst einmal möchte die Generalleitung ihre Dankbarkeit euch allen gegenüber ausdrücken, die an dieser Visitation teilgenommen haben.  Mitbrüder jeden Alters, von Novizen bis zu Senioren, waren in den Versammlungen uneingeschränkt beteiligt. Andere, die an den Versammlungen nicht teilnehmen konnten, haben ihre Beiträge durch die Vorbereitung in der Kommunität geliefert. Viele, die nicht teilnehmen konnten, haben die Visitation mit ihrem Gebet unterstützt, besonders unsere kranken Mitbrüder, wie auch viele Schwestern und Laien Assoziierte. Danke euch für eure großzügige und begeisterte Antwort auf die Einladung in meinem Brief vom 1.August 2017!

Jede Versammlung bestätigte den Wert und die Wichtigkeit dieser Visitation. Viele Mitbrüder und Laien Assoziierte dankten den Konsultoren und Koordinatoren für deren Nähe und Verfügbarkeit und drückten auch die Überzeugung aus, dass sie von den Versammlungen nach Hause gingen mit einem viel besseren Verständnis des Prozesses der Restrukturierung. Noch wichtiger, die Mehrheit der Teilnehmenden verpflichtete sich persönlich, sich weiterhin uneingeschränkt an diesem Prozess der Erneuerung und Neubelebung unserer Kongregation zu beteiligen.

Die Versammlungen bestätigten deutlich die Wichtigkeit des Besinnungstages zum Thema des Sexenniums. Ich bitte euch eindringlich, mit eurer Betrachtung dieses Themas in jeder Hauskommunität und in eurem persönlichen Gebet fortzufahren. Indem wir fortfahren mit der Arbeit der Kommissionen und Konferenz Versammlungen erkennen wir, dass wir in einem Entscheidungsprozess stehen, aufmerksam für den Antrieb des Heiligen Geistes und den Ruf der „Zeichen der Zeit“. Möge der Heilige Alfons, erfahren im Wahrnehmen, uns weiterhin zur Seite stehen und in diesem Prozess führen!

Angesichts der heutigen Wirklichkeit der Kongregation zeigten viele Mitbrüder eine größere Offenheit für die Neuordnung ihrer (V)Provinzen und Regionen zur Schaffung stärkerer Provinzen, die fähiger sind, die Mission, zu der wir gerufen sind, auszuführen. Zur selben Zeit habt ihr eure Anliegen und Befürchtungen wie auch Kriterien und konkrete Vorschläge für diese Neuordnung vorgetragen. Jede Konferenz Kommission fand diese Information sehr hilfreich und diese Kommissionen werden fortfahren, euren Überlegungen und weiteren Beiträgen, nachdem ihr den Ersten Entwurf des Plans für eure Konferenz erhalten habt, besondere Aufmerksamkeit zu schenken. Dieser Entwurf wird nach Annahme durch eure Konferenz Versammlung als ein Arbeitsdokument jeder Einheit zugesandt. Dies sollte zeitig genug zur Überlegung in Ortskommunitäten wie auch in Versammlungen und Kapiteln zur Vorbereitung des nächsten Quadrienniums zur Verfügung stehen.

Gleichzeitig mit der weiteren Vorbereitung des Plans in jeder Konferenz beginnen wir auch die Entscheidung über die Art von Leitung, die wir für das nächste Quadriennium brauchen. Wie ihr wisst, betrifft die Entscheidung nicht nur die Wahl der Oberen, sondern auch deren Räte. Diese Leitung wird sehr wichtig sein bei der Fortsetzung des Prozesses von Restrukturierung und Erneuerung der Kongregation. Wir brauchen Leiter mit dem Mut, sich den zugehörigen Risiken zu stellen und die (V)Provinzen und Regionen für die Sache unserer Mission zu gewinnen.

Das fortwährende Teilnehmen jeden Mitbruders wird diesen Prozess weiterhin bestimmen. Wo wir in diesem Jahr das Fest des Heiligen Alfons feiern, ist unsere Hoffnung und unser Gebet, dass wir seiner Vision treu bleiben und aufmerksam sind für die „Zeichen der Zeit“, so dass wir in unserer Mission fortfahren werden, „das Beispiel unseres Erlösers Jesus Christus weiterzuführen, indem sie den Armen das Evangelium verkünden…“

Wir leben in einer außerordentlichen Ära, einer Zeit großer Probleme und großer Möglichkeiten. In Gemeinschaft mit der ganzen Kirche, geführt unter der Leitung von Papst Franziskus, verpflichten wir uns erneut dem Thema dieses Sexenniums: ZEUGEN DES ERLÖSERS: Solidarisch im Dienst an einer Sendung für eine Verwundete Welt.

Als wahre Schüler des Heiligen Alfons möge Gott uns segnen mit der Gnade, Christus, dem Erlöser, mit von Freude erfülltem Herzen zu folgen. Uns selbst verleugnend und immer bereit, zu tun, was aufgetragen ist, mögen wir am Geheimnis Christi teilnehmen und es in Evangeliums gemäßer Einfachheit von Leben und Sprache verkünden, um den Menschen das Geschenk überreicher Erlösung zu bringen (vgl. Konst. 20).

Möge unsre Mutter von der Immerwährenden Hilfe uns immer zur Seite stehen.

Euer Bruder in unserem Erlöser,

Pater Michael, Brehl CSsR, Generaloberer

 

Rom, zum 1. August 2018

 


Von: plv