1.12.2020

LIVE-STREAM-ANGEBOTE AUS DER WIENER MARIENKIRCHE

Das Live-Stream-Angebot aus der Marienkirche der Redemptoristen in Wien-Hernals wurde ausgebaut - gerade für die Zeit, da keine öffentl. Gottesdienste stattfinden können. Auch das interreligiöse Friedensgebet wird für drei Wochen online gesandt.


Marienkirche am Clemens Hofbauer-Platz

Interreligiöses Friedensgebet

Schon seit März 2020 werden alle Sonntagsgottesdienste im Live-Stream und auf YouTube übertragen. Aufgrund der derzeitigen Situation werden auch alle Samstagvoabendmessen live übertragen. Für die Adventzeit folgen noch Videos, die thematisch aufbereitet werden.

Sei Sie herzlich eingeladen! Schauen Sie vorbei:

marienpfarre.at oder auf YouTube/marienpfarre:
Sonntags: 9:30 Uhr; Samstag-Vorabend: 18:30 Uhr und an Feiertagen: 9:30 Uhr.

--------------------------

 

FRIEDENSGEBET:

Die Redemptoristen und die Marienpfarre in Hernals laden ab dem 13. November an jedem Freitag (16:00 Uhr) zu einem INTERRELIGIÖSEN FRIEDENSGEBET auf dem Clemens Hofbauer-Platz (vor der Marienkirche der Redemptoristen) ein.

DURCH DIE CORONA-Einschränkungen (Versammlungsverbot) findet das FRIEDENSGEBET an drei Freitagen (20.11., 27.11. und 4.12.) nur ONLINE: marienpfarre.at statt. Ab den 11. Dezember wieder direkt am Platz.

In den westlichen Bezirken Wiens leben viele Menschen aus verschiedenen Kulturen, Kirchen und Religionen zusammen. Neben den christlichen Kirchen finden sich auch islamische Gebetshäuser, Freikirchliche Lokalitäten, uam. Das HERNALSER FRIEDENSGEBET soll eindringlich um den Frieden in der Stadt werben, den „gemeinsamen Weg in den Augen Gottes“ betonen und den Dialog über Grenzen hinweg fördern. Es soll auch eine Antwort zu dem islamisch motivierten Attentat vor über einer Woche sein.

Das Hernalser Friedensgebet steht in einer Linie mit einem Aufruf von Papst Franziskus und Kardinal Schönborn.

Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Marienpfarre, die seit vielen Jahren viele Migranten aus zahlreichen Ländern aufgenommen und betreut haben und weiter betreuen, haben diese Initiative gestartet.  Im Jahre 2015/2016 wurden tausende Flüchtlingen in Hernals temporär untergebracht und betreut. Bis heute werden viele dieser Familien weiterhin begleitet.


Von: plv