15.05.2021

Wien-Hernals: Pastorale Brennpunkte - Hilfe für Migranten

Pastorale Herausforderungen im Bereich Migration, wie auch in der sozialen Sorge, gehören seit Jahrzehnten zum Schwerpunkt der Marienpfarre der Redemptoristen in Hernals. In den letzten Jahren lag die Sorge u.a. bei den Migranten aus den Kriegsgebieten des Nahen Ostens.


Flüchtlingsfamilie in Hernals

Bischof Krätzl bei der Begegnung mit Familien in der Marienpfarre (vor einigen Jahren)

Interreligiöses Fest - auch mit MitarbeiterInnen und Förderern der Aktion (aufgenommen im alten Klemenssaal der Marienpfarre - vor der Corona-Zeit)

 

Seit dem großen Zuzug von Migranten in Folge des Kriegs in Syrien (ab Sommer 2015), hat die Marienpfarre ein eigenes Begleitprogramm für diese Menschen geschaffen. Waren es am Beginn tausende Personen, die in den Räumlichkeiten von Kloster und Pfarre für einige Tage Unterkunft und Verpflegung erhielten, so hat die Aktion „Herberge Marienpfarre“ für hier verbliebenen Familien und Einzelpersonen ein ausführliches Begleitprogramm begonnen. Das heißt konkret: die Begleitung bei Behördengängen, das Erteilen von Sprachkursen, das Gestalten von Ausflügen, wie auch die finanzielle Unterstützung bei der Anschaffung von Geräten oder bei Kursen.

Auch in der Zeit der Corona-Pandemie wurden die Hilfen weitergeführt. Die Personengruppen kommen aus Syrien, dem Irak und aus Afganistan und sind Christen und Moslems.

Ein wichtiger Schwerpunkt liegt auch in der Besorgung von Wohnraum, auch für nachkommende und zugewachsene Familienmitglieder. Die Redemptoristen in Hernals und die Marienpfarre stellen auch Wohraum im eigenen Bereich zur Verfügung; für Migranten ist es nicht immer leicht, passenden Wohnraum am freien Markt zu erhalten. Derzeit werden über 30 Personen (Familien und Einzelpersonen) begleitet; fast alle haben einen Asylstatus und eine Arbeit gefunden, bzw. die Kinder besuchen die Kindergärten und Schulen. Der interreligiöse Dialog wird hier konkret umgesetzt.

Ganz im Sinne von Papst Franziskus wird diese sozialpastorale Arbeit fortgesetzt, auch dank vieler Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Weitere Informationen erhalten Sie unter www.marienpfarre.at Spenden sind herzlich willkommen.


Von: plv