Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

7.07.2020

+ Sr. Priorin Maria Anna Stehrer OSSR (Kloster Ried)

Am 8. Juni verstarb an Herzversagen die Priorin des Klosters der Redemptoristinnen in Ried i. Innkreis, Sr. Maria Anna Stehrer im 79. Lebensjahr.


Sr. Maria Anna Stehrer (1942-2020)

Der Gott der überreichen Erlösung hat unsere Mitschwester

Schwester Maria Anna Stehrer OSSR

- vom Kindlein Mariä -

(Sieglinde Stehrer)

am 8. Juni 2020 nach einem erfüllten und arbeitsfrohem Leben im 79. Lebensjahr zu sich heimgerufen.

Sr. Maria Anna wurde am 7. Jänner 1942 in Puchkirchen am Trattberg als zweites Kind ihrer Eltern geboren. Nach Volks- und Hauptschule absolvierte sie die Lehre als Schneiderin. In der Berufsschule und am Arbeitsplatz ging ihr die religiöse Gleichgültigkeit der Mitmenschen sehr nahe. Es reifte der Entschluss, sich für diese einzusetzen und ihr Leben in einem beschaulichen Orden dem Herrn zu weihen. So trat sie nach der Gesellenprüfung am 3. November 1960 in unser Kloster St. Anna ein.

Nach der Ausbildung im Noviziat legte sie die Ordensgelübde ab; die Ewigen am 24. Oktober 1962.

Im Kloster wurde sie bald zum Pfortendienst herangezogen, den sie mehr als 45 Jahre mit Eifer und Pflichtbewusstsein erfüllte. Neben diesen Aufgaben fing sie bald an, sich mit den Schriften unserer Ordensgründerin Maria Celeste Crostarosa zu befassen. Das führte dazu, dass der Redemptorist Pater Bernhard Jestl, CSsR, mit ihr zusammen sich um die Herausgabe der Schriften in deutscher Sprache bemühte. Mit großem Interesse setzte Sr. M. Anna auch verschiedene Texte von Celeste als Broschüren zusammen, um sie den Gläubigen anzubieten. So entstand auch das Buch „Ausgewählte Texte“ ihrer Feder.

Im Juli 2009 wurde sie zur Priorin gewählt und diese war sie bis zuletzt. In den letzten beiden Jahren konnten sie nicht mehr allen Anforderungen gerecht werden.

Ihre besondere Kreativität kam in der Bewirtschaftung und Erhaltung des Klosters zum Tragen.

Äußersten Wert legte sie auf Genauigkeit, Ordnung und Sauberkeit. Auch der Ordensgeist und der Gemeinschaftssinn waren wertvolle Charakteristiken – ebenso der Gebetsdienst für Kirche und Welt.

Die geistliche Gestaltung der Gottesdienste in unserer Kirche waren ihr sehr wichtig und drückte sich besonders durch ihr gekonntes Orgelspiel.

Möge ihr der Erlöser bald die Fülle seiner überreichen Erlösung schenken.

Wir bitten um das Gebet für die Verewigte. Der Begräbnisgottesdienst wird aufgrund der aktu-ellen behördlichen Vorschriften nur im engsten Kreis gefeiert. Anschließend erfolgt die Beisetzung auf unserem Klosterfriedhof.

Im Glauben an die Auferstehung:

Konvent der Redemptoristinnen St. Anna, Ried im Innkreis,

auch im Namen der Verwandten

(aus der Parte)


Von: plv