29.01.2023

Redemptoristenbischof empfing Friedenslicht in Lviv für die Ukraine

Unser Redemptoristen-Mitbruder Wolodymyr Hruza, Weihbischof in Lviv (Lemberg), empfing das Friedenslicht aus Bethlehem für die leidgeprüfte Ukraine.


Das ORF-Friedenslicht aus Bethlehem ist am 14. Dezember in der Ukraine angekommen. ORF-Korrespondent Christian Wehrschütz hat es in einer Feierstunde Weihbischof Wolodymyr Huza in der Lemberger Garnisonskirche übergeben. Diese Kirche dient ansonsten häufig für Trauerfeiern von gefallenen Soldaten. Kinder von solchen Soldaten waren bei der Feierstunde ebenso wie Pfandfinder anwesend. Während das Friedenslicht übergeben wurde, war in Lemberg wieder einmal der Strom ausgefallen. Weihbischof Wolodymyr Hruza: "So war es dunkel und kalt in der Kirche, aber das Licht aus Bethlehem hat uns Licht und Wärme geschenkt". Insgesamt empfindet unser Redemptoristen-Mitbruder das Friedenslicht als ein "Hoffnungszeichen in schwierigster Zeit". Das Licht wird nun im ganzen Land verteilt. Militärgeistliche werden es auch in die Kampfgebiete bringen.

Wolodymyr Hruza wurde 1976 geboren und trat 1994 der Ordensgemeinschaft der Redemptoristen bei. Seine theologischen Studien absolvierte er unter anderem mit einem Doktoratsstudium an der Universität Innsbruck. In dieser Zeit war er seelsorglich auch an der damals noch von den Redemptoristen betreuten Innsbrucker Herz-Jesu-Kirche tätig. Nach seiner Rückkehr in die Ukraine leitete er das Ordensstudium in Lemberg und war zeitweise auch Novizenmeister. Außerdem lehrte er an verschiedenen Hochschulen als Dozent für Dogmatik. Am 14. Januar 2016 wurde Hruza durch Papst Franziskus zum Weihbischof für Lemberg ernannt, nachdem er durch die Synode der ukrainischen griechisch-katholischen Kirche für dieses Amt gewählt worden war. Am 7. April desselben Jahres empfing er die Bischofsweihe.


Von: Martin Leitgöb