20.10.2021

Priesterweihe von P. Anton Wölfl

Am 3. Oktober 2021 hat Erzbischof Kardinal Reinhard Marx Pater Anton Wölfl in der Klosterkirche von Gars am Inn zum Priester geweiht.


Weihekandidat Pater Anton Wölfl

Weihekandidat Pater Anton Wölfl

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx (© P. Fritz Vystrcil)

Erzbischof Reinhard Kardinal Marx (© P. Fritz Vystrcil)

Der Weihekandidat wird der Gemeinde vorgestellt (© P. Fritz Vystrcil)

Der Weihekandidat wird der Gemeinde vorgestellt (© P. Fritz Vystrcil)

Anrufung aller Heiligen (© P. Fritz Vystrcil)

Anrufung aller Heiligen (© P. Fritz Vystrcil)

Weihe durch Handauflegung des Bischofs (© P. Fritz Vystrcil)

Weihe durch Handauflegung des Bischofs (© P. Fritz Vystrcil)

Weihe durch Handauflegung des Bischofs (© P. Josef Steinle)

Weihe durch Handauflegung des Bischofs (© P. Josef Steinle)

Alle anwesenden Priester legen dem Kandidaten die Hände auf (© P. Josef Steinle)

Alle anwesenden Priester legen dem Kandidaten die Hände auf (© P. Josef Steinle)

Handauflegung durch Pater Johannes Aimer, den Senior der Provinz

Handauflegung durch Pater Johannes Aimer, den Senior der Provinz

Anlegen des Messgewandes (© P. Fritz Vystrcil)

Anlegen des Messgewandes (© P. Fritz Vystrcil)

Neupriester Pater Anton Wölfl (© P. Fritz Vystrcil)

Neupriester Pater Anton Wölfl (© P. Fritz Vystrcil)

Übergabe von Brot und Wein Neupriester Pater Anton Wölfl (© P. Josef Steinle)

Übergabe von Brot und Wein Neupriester Pater Anton Wölfl (© P. Josef Steinle)

Gemeinsame Eucharistiefeier (© Bruno Münch)

Gemeinsame Eucharistiefeier (© Bruno Münch)

Der Neupriester erteilt den Primizsegen (© P. Josef Steinle)

Der Neupriester erteilt den Primizsegen (© P. Josef Steinle)

Am 3. Oktober – Erntedank – feierten wir Redemptoristen ein seltenes Fest. An diesem Tag wurde P. Anton Wölfl in der Klosterkirche Gars am Inn zum Priester geweiht. Erzbischof Reinhard Kardinal Marx spendete die Weihe. An den Anfang seiner Predigt stellte er die Frage, ob es heute noch Priester geben solle. Er betonte, dass sie wesentlich zur Kirche gehören, weil die Eucharistie die Mitte der Kirche ist. Die Berufung zum Priester sei „eine große Liebesgeschichte“. Aus dieser Liebe heraus habe jeder sich zu verschenken, Freundschaft zu leben und Frucht zu bringen – was den Bogen zum Erntedank-Fest schlägt. Mit auf den Weg gab er allen Anwesenden, dass die Freude keine Tugend sei, sondern eine Folge der Liebe.

Angehörige, Freunde, Wegbegleiter und Mitbrüder aus der ganzen Ordensprovinz Wien-München und darüber hinaus – es waren auch Gäste aus Lemberg und London anwesend – feierten den Weihegottesdienst mit. Nachdem Anton in Würzburg studiert hat, waren von dort besonders viele Gäste angereist.

Bewegend war die Handauflegung durch den ältesten Mitbruder, P. Hans Aimer, der in diesem Jahr 100 Jahre alt geworden ist.

Am Ende des Gottesdienstes, der vom Garser Kirchenchor, einem Bläserensemble sowie einer Schola mitgestaltet wurde, spendete P. Wölfl den allgemeinen Primizsegen. Der Tag klang mit einem festlichen Mittagessen im Kloster aus.

Die Heimatprimiz wird am Sonntag, 10. Oktober in Obertaufkirchen sein.

Es war ein Erntedankfest der besonderen Art. Wir wünschen P. Anton alles Gute und Gottes Segen für sein priesterliche s Wirken. Die Möglichkeit zur Begegnung mit dem Neupriester wird sicher bei einigen Nachprimizen gegeben sein.


Von: P. Fritz Vystrcil