23.09.2020

Internationale Klemenswallfahrt nach Tasswitz

5. September: Die diesjährige Klemenswallfahrt nach Tasswitz war eine echte "Internationale Wallfahrt". Pilger und Pilgerinnen aus Österreich, Deutschland, Tschechien, sowie aus Asien und Afrika waren Teilnehmer an dieser schon traditionellen Pilgerfahrt des St. Klemens Hofbauer-Komitees zum Geburtsort des hl. Klemens Maria Hofbauer.


Gruppenbild mit Bischof Aichern in der Klemenskirche in Tasswitz

Blick auf den Altar beim Gottesdienst Mitte: Bischof Aichern

Wallfahrtsleiter dieser Internationalen Klemenswallfahrt war der em. Bischof von Linz Maxilian Aichern OSB. Auch für ihn eine Premiere; er war noch nie vorher in Tasswitz. Bischof Aichern erinnerte an den Werdegang des Heiligen und seine besondere Stellung als "Heiliger Europas", der Grenzen überwand.

Unter Einhaltung der "Corona-Maßnahmen", waren zahlreiche Pilger nach Tasswitz gekommen, darunter auch ein vom Komitee organsierter Sonderbus aus Wien. Nach dem Festgottesdienst und der anschl. Agape im Redemptoristenkloster, wurde noch die Stiftskirche in Klosterbruck bei Znaim besucht, wo auch eine Führung stattfand. Klemens Hofbauer wirkte über ein Jahr in Klosterbruck als Diener des Abtes und besuchte zuzgleich die "Lateinschule" in diesem früheren Prämonstratenserstift.

Von den Redemptoristen nahmen teil: Diakon Br. Josef Doppler, P. Lorenz Voith und P. Anton Kendöl. Der Rektor des Klosters in Tasswitz P. Josef Michalcik begrüsste die Pilgerschar, darunter auch das Team der Generalleitung der Schwestern "Königin der Apostel" in Wien.

Seit über zwei Jahrzehnten wird diese Wallfaht organisiert. Die Wallfahrt für 2021 steht auch schon fest: Samstag, 4. September - mit dem Schwerpunkt "Familien".


Von: plv