Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

7.07.2020

Gibt es Wunderheilungen: Interview mit Prof. Pater Andreas Resch

Interview mit dem Redemptoristen und Wissenschaftler - sowie Autor viele Schriften und Bücher - Pater DDr. Andreas Resch zu der Frage der „Wunderheilungen“. Viele auch gläubige Christen sind selbst manchmal eher skeptisch. Greift Gott tatsächlich ein und heilt Menschen?


Prof. P. Andreas Resch CSsR

GIBT ES WUNDERHEILUNGEN?

Was ist ein Wunder?
Man spricht von einem Wunder, wenn von medizinischer oder wissenschaftlicher Seite eine Heilung nicht erklärt werden kann – und sich die Frage stellt, was die Ursache ist. In so einem Fall erfolgen dann Untersuchungen durch Mediziner und Naturwissenschaftler. Daraufhin muss auch noch eine theologische Kommission über die Frage entscheiden, ob ein göttlicher Einfluss gegeben war. Jedes Mal, wenn jemand selig oder heiliggesprochen werden soll, stellt sich genau diese Frage: Ob Gott durch diese Person ein Wunder vollbracht hat. Denn es ist immer Gott, der das Wunder tut, nie die Person selbst.

Gibt es auch Wunder, die nicht mit Heilung zusammenhängen? Als klassisches Wunder verstehen wir grundsätzlich eine Wunderheilung, die sich auch beweisen lässt. Darüber hinaus gibt es aber die volkstümliche Bezeichnung „Wunder“ auch für innere psychologische Erlebnisse, die Menschen erfahren. Wie zum Beispiel plötzliche innere Erleuchtungen oder Einfälle, die große Problematiken lösen können; oder andere Veränderungen einer äußeren Situation, die wissenschaftlich nicht erklärbar sind. Es kann sein, dass Gott hier tatsächlich eingreift, aber man kann diese Ereignisse nicht beweisen.
 

Und lassen sich Wunderheilungen im Gegensatz dazu beweisen?
Einen letzten Beweis eines Wunders im Sinne einer göttlichen Einwirkung können wir nie erbringen, aber wir können sie nicht ausschließen. Bei der Inderin Alfonsa zum Beispiel, die inzwischen heiliggesprochen wurde, hat man einen Jungen auf ihr Grab gelegt, der Klumpfüße hatte. Daraufhin wurde er noch in derselben Nacht vom Klumpfuß geheilt. Oder beim Fall des immer noch lebenden Vittorio Micheli aus dem Valsugana-Tal im Trentino: Dieser hatte Krebs und sein ganzer Hüftknochen war betroffen. Man brachte ihn nach Lourdes und legte ihn ins Bad, woraufhin sein Knochen innerhalb von Sekunden nachgewachsen ist. Für so etwas gibt es keine medizinischen oder wissenschaftlichen Erklärungen. Aber die Tatsache, dass diese Menschen geheilt wurden, lässt sich beweisen.

Wie wird so etwas bewiesen?
Zuerst erfolgt eine diözesane Untersuchung unter Beteiligung von Ärzten und kompetenten Personen. Wenn man dabei zur Überzeugung kommt, dass die Heilung wissenschaftlich nicht erklärbar ist, dann ist Rom am Zug. Normalerweise werden dann zwei Fachärzte in die Diözese geschickt, die sich den Fall noch einmal anschauen; und wenn beide zur Auffassung gelangen, dass der Fall einer konkreteren Untersuchung wert ist, befasst sich in Rom anschließend die sogenannte „consulta medica“, ein medizinischer Rat, damit, bestehend aus sieben Medizinern. Wenn der Rat einstimmig oder mehrheitlich zum Ergebnis kommt, dass der Fall medizinisch nicht erklärbar ist, kommt das Ganze vor die Theologenkommission, welche die Frage zu beantworten hat, ob die Wunderheilung tatsächlich unter göttlichem Einfluss erfolgt ist. Dann steht am Ende noch die Kommission der Kardinäle und Bischöfe und letztlich das Urteil des Papstes.

Papst Franziskus hat am Petersplatz die Stirn eines Kindes berührt, das dann anscheinend von einer Krankheit geheilt wurde. Ein Wunder?

Wir haben solche Phänomene nicht nur bei Franziskus, sondern vorher auch schon bei Benedikt XVI. und
Johannes Paul II. So etwas könnte tatsächlich als Wunder anerkannt werden, aber definitiv nicht für eine etwaige Heiligsprechung.

Warum nicht?
Es könnte sich dabei um eine sogenannte Spontanremission handeln. Also um eine unerwartete Besserung oder Heilung der Krankheit, die dadurch hervorgerufen wurde, dass durch die Berührung des Papstes die Bioenergie und Selbstheilungskraft des Kindes stimuliert wurde und es deshalb gesund wurde. Zur Anerkennung eines Wunders muss aber gänzlich ausgeschlossen sein, dass es sich um eine Selbstheilung handeln könnte, die im Menschen Kräfte mobilisiert, durch die er gesund wird. Ein Wunder ist es nur dann, wenn die Heilung tatsächlich vollkommen von außen herbeigeführt wird.

Warum sind selbst Christen skeptisch, wenn es um das Thema Heilung geht?
Es ist für Menschen schwierig, an etwas zu glauben, das sie nicht greifen können. Dazu kommt, dass selbst Theologieprofessoren das Thema Wunder meistens aussparen, fast nie über Gnadenwirkungen sprechen, weil sie Angst haben, dass sie dann von der Naturwissenschaft ausgelacht oder nicht ernst genommen werden. Fest steht aber, dass es viele Wunder gibt. Und noch etwas steht fest: Ein Wunder ist immer eine direkte Antwort auf ein Gebet oder eine Fürbitte. Ohne Gebet – kein Wunder.

Haben Sie persönlich schon Wunder erlebt?
Vor Jahren wurde mir von einem Arzt eine Frau zur psychotherapeutischen Behandlung geschickt, die zuvor jeden Abend in ein Gitterbett gelegt werden musste, weil sie sonst sich und andere gefährdete. Als sie mir gegenübersaß, hatte ich das Gefühl, als ob mir jemand mit einer Eisenstange auf die Brust schlagen würde. Ich sagte, dass ich ihr als Psychologe nicht helfen kann, aber ich kann ihr als Priester helfen. Ich habe dann ganz im Stillen für sie gebetet: „Sollte dich der böse Feind belasten, so weiche er im Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes.“ Die Frau hat das nicht mitbekommen, weil ich das im Stillen gemacht habe. Am nächsten Tag rief mich aber der Arzt an und sagte, dass die Frau gesund sei und zehn Jahre später hat sie mich bei einem Vortrag besucht und mir bestätigt, dass sie seitdem gesund ist.

 

Das Interview erschien in der AUSGABE 2-2020 der KLEMENSBLÄTTER (Anfang Juni 2020); Freundliche Übernahme vom  „SONNTAG“, Wochen-Zeitung der Erzdiözese Wien und unter www.erzdioezese-wien.at

 

Pater Prof. DDr. Andreas Resch (Jahrgang 1934, gebürtig in Südtirol), trat in die Ordensgemeinschaft der Redemptoristen ein und studierte an der Ordenshochschule in Mautern/Stmk; dort wurde er auch zum Priester geweiht. Nach der Weihe folgten Doktoratsstudien in Theologie und Philosophie (Psychologie) an den Universitäten Innsbruck, Freiburg und Graz. Von 1969 bis 2000 war Pater Resch ao. Professor an der Accademia Alfonsiana (Päpstliche Lateranuniversität in Rom); daneben gab er zahlreiche Gastvorlesungen, u.a. in den USA, Japan und Australien. Er veröffentlichte zahlreiche Bücher über Heilige und deren Wunderheilungen, außerdem ein Buch über die Wunder im Heiligtum Lourdes. In Innsbruck gründete er das Institut für Grenzgebiete der Wissenschaften (Paranormologie) und gehört auf diesem Gebiet zu den weltweit führenden Experten. Das Institut gibt zahlreiche Schriften, Bücher und Zeitschriften heraus. Pater Andreas Andreas Resch lebt und wirkt  in Innsbruck.

Informationen und Bestellungen von Schriften und Bücher:  www.imagomundi.biz, E-Mail: info[at]igw-resch-verlag.at
 

 


Von: plv