23.09.2020

Ewige Profess bei den Redemptortisten der Provinz Wien-München

Im Kloster Gars am Inn legte Frater Anton Wölfl am 6. September seine ewige Profess für die Kongregation der Redemptoristen ab. Damit entschied er sich endgültig für die Ordensgemeinschaft.


Frater Anton bei der Übergabe der Profess-Urkunde an Provinzial P. Edmund Hipp

Frater Anton Wölfl CSsR

v.l.n.r.: P. Martin König (Begleiter der Studenten); Br. Wolfgang, Frt. Anton Wölfl, Provinzial P. Hipp, Frt. Visith (Thailand), Br. Klaus, Rektor P. Schwemmer aus Gars

Anton Wölfl, Jahrgang 1991, wuchs  zusammen mit seinem Bruder auf einem Bauernhof in Obertaufkirchen (Mühldorf/Inn) auf. Nach der Schulzeit ließ er sich in Schwindegg zum Industriekaufmann ausbilden. Die Redemptoristen lernte er über Pater Bernhard Bossert auf einer Gemeindemission kennen. Mit 17 kam er zum ersten Mal in das Kloster Gars am Inn, er fand seine „erste Liebe“. Gars besitzt für ihn eine besondere Ausstrahlung. 2011 zog er ins Kloster der Redemptoristen nach Cham. Während des vierjährigen Aufenthalts lernte Pater Fritz Kästner mit ihm Latein, Pater Erich Liebl gab Mathematik, das diente als Vorbereitung für das Gymnasium. 2014 legte er in Waldram erfolgreich das Abitur ab. Es folgten zwei Studienjahre an der Universität Würzburg und das Noviziat in Attnang-Puchheim. Als Novizenmeister begleitete ihn Pater Janusz Turek. Nach der ersten Profess ging Anton zurück nach Würzburg und setzte das Studium fort. Vor wenigen Wochen hat er es mit dem „Magister Theologiae“ abgeschlossen. Wie es weitergeht, weiß er noch nicht. Er sollte in Irland ein sog. „Internationales Jahr“ absolvieren, doch die „Corona-Pandemie“ hat dies vorerst unmöglich gemacht.

Vgl. Auszug aus: „Brief aus unsere Freunde“. Ein ausführlicher Bericht erscheint auch in der nächsten Ausgabe der KLEMENSBLÄTTER.


Von: plv