28.05.2022

Aktuelles aus der Ukraine: Gespräch mit Bischof Wolodymyr Hruza CSsR

Der Weihbischof von Lemberg (Ukraine) gab Auskunft über die derzeitige Situation in der Ukraine. Wolodymyr Hrzua ist Redemptorist und studierte Theologie in Innsbruck. Ein Bericht-Auszug: KATHPRESS (8.3.2022) Die Hilfe für die Flüchtlinge in der Ukraine, wie auch solche, die in Polen, Slowakei und in Österreich ankommen, geht weiter - auch von Seiten der Redemptoristen.


Bischof Hruza CSsR

Bischof: "Die Ukraine wird es geben, solange ein Ukrainer da ist"

Lemberger griechisch-katholischer Weihbischof Hruza betont im Gespräch mit Grazer Bischof Krautwaschl Solidarität und Widerstandswillen der ukrainischen Bevölkerung

Lviv/Graz, 08.03.2022 (KAP) Lemberg (Lviv) ist einer der letzten großen und halbwegs sicheren Rückzugsorte in der Ukraine. Wie der Lemberger Weihbischof Wolodymyr Hruza berichtet, sind die Solidarität in der Stadt und der Zusammenhalt der Menschen riesengroß. "Man kann Gebäude zerstören, die Städte, die Kirchen, aber den Glauben der Menschen kann man nicht zerstören", so der Bischof, und weiter: "Die Ukraine wird es geben, solange ein Ukrainer da ist." Hruza äußerte sich in einem Video-Gespräch mit dem steirischen Diözesanbischof Wilhelm Krautwaschl, über das die Diözese Graz-Seckau am Dienstag informierte.

Es gebe viel Hilfe und moralische Unterstützung aus dem Westen, sagte Weihbischof Hruza. Politisch habe Europa aber versagt. Da sich die westlichen Staaten aus Selbstschutz aus dem Krieg heraushalten, habe man die Ukraine an Russland ausgeliefert und die Bombardierung der Städte erst möglich gemacht, wie auch die Angriffe auf die Atomkraftwerke. "Wenn dort etwas passieren sollte, dann betrifft das ganz Europa", warnte der Weihbischof.

Bischof Hruza sprach von einer humanitären Katastrophe in vielen Teilen der Ukraine und einer Situation gegen jede Menschlichkeit, wenn es keine Lebensmittel, keine Medikamente, keinen Strom und kein Wasser mehr gebe: "Was kann die Zivilbevölkerung, was können die Kinder, die noch nicht lange gelebt haben und nun so etwas erleben müssen, für diese Situation?"

Trotz allem gebe es Hoffnung. "Wenn die menschlichen Kräfte versagen, dann steigen die Engel ein", so der Bischof. Er verwies auf den Erzengel Michael, den Stadtpatron von Kiew: "Wir haben die Hoffnung, dass er seine Flügel über die Stadt ausbreiten wird." Die Gegenwart Gottes sah der Bischof in jeder einzelnen Rettung eines Menschen. Und er verwies auf die wichtige Rolle der Kirche: "Um die Pfarren dreht sich alles, die Versorgung, die Kommunikation, der Wohnraum für Flüchtende. Wenn etwas passiert, laufen alle zum Pfarrer. In unseren Pfarren ist viel los, die Kirche ist weiter bei den Menschen. Man sagt uns, wir sollen auch flüchten - aber wohin sollen wir, wenn wir doch hier gebraucht werden?". Und der Weihbischof fügte hinzu: "Wir dürfen die Kraft der Sakramente nicht unterschätzen."

Hruza betonte, dass man trotz allem Übel die Feinde nicht verfluchen dürfe. Denn bis zum letzten Moment könne man sich bekehren "und das Urteil über uns alle fällt letztendlich Gott". Wer Böses aussäe, werde durch das Böse letztendlich umkommen.
 

 


Von: plv