26.09.2020

Der Bürgermeister und sein Stadtpatron

Erzdiözese Wien und Redemptoristen stellten dem Bürgermeister der Stadt Wien, Michael Ludwig, die Aktivitäten anlässlich des Klemensjubiläums vor.


Genau zwei Monate vor dem 200. Todestag des hl. Klemens Maria Hofbauer besuchte eine dreiköpfige Delegation das Rathaus der Stadt Wien, um Bürgermeister Michael Ludwig (am Bild der Dritte von links) die Aktivitäten anlässlich des Klemensjubiläums vorzustellen und ihn zu einzelnen Veranstaltungen einzuladen. Die Delegation bestand seitens der Erzdiözese Wien aus dem Bischofsvikar für das Vikariat Wien-Stadt, Pater Dariusz Schutzki CR, und der Leiterin des Schulamtes der Erzdiözese, Hofrätin Andrea Pinz. Unsere Ordensgemeinschaft wurde bei dem Treffen von Pater Dominic o'Toole vertreten.

Eingeladen wurde Bürgermeister Ludwig vor allem zum Festgottesdienst im Stephansdom am 15. März sowie zum großen Klemens-Aktionstag, der vom Schulamt für rund 800 Schülerinnen und Schüler am 23. April abhalten wird. Zusätzlich wurde der Bürgermeister gebeten, den Ehrenschutz (Schirmherrschaft) für eine ganz besondere Initiative zu übernehmen: Von den Klemensfeierlichkeiten im März bis zum Aktionstag im April werden mehrere renommierte Wiener Großbäckereien sowie einige Kleinbäckereien die traditionellen Klemensweckerln in ihren Geschäften anbieten. Ein Teil des Verkaufserlöses wird einem Sozialprojekt zugute kommen.

Pater Dominic o'Toole schildert die Begegnung mit Bürgermeister Ludwig als herzlich. Das Stadtoberhaupt zeigte sich über die Bedeutung des hl. Klemens Maria Hofbauer für seine Stadt voll informiert und wusste sogar bescheid, das der Heilige einen wichtigen Abschnitt seines Lebens in Warschau verbracht hatte. In diesem Zusammenhang schlug er vor, auch seinen Amtskollegen aus der polnischen Hauptstadt zum Jubiläum einzuladen. Den Ehrenschutz für die Klemensweckerl übernahm er sehr gerne.