Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

7.12.2019

Pater Edmund Hipp zum Provinzial gewählt

Das Provinzkapitel der Provinz Wien-München wählte am 16. Jänner 2019 Pater Edmund Hipp zum Provinzial, Pater Martin Leitgöb zum Provinzvikar, die Patres Jens Bartsch, Fritz Vystrcil und Kazimierz Starzyk zu Provinzräten für die nächsten 4 Jahre.


Pater Edmund Hipp ist neuer Provinzial der Redemptoristen-Provinz Wien-München

Pater Edmund Hipp ist neuer Provinzial der Redemptoristen-Provinz Wien-München

Pater Provinzial mit seinen neuen Räten: Patres Jens Bartsch, Martin Leitgöb, Edmund Hipp, Fritz Vystrcil und Kazimierz Starzyk (v.l.n.r.)

Pater Provinzial mit seinen neuen Räten: Patres Jens Bartsch, Martin Leitgöb, Edmund Hipp, Fritz Vystrcil und Kazimierz Starzyk (v.l.n.r.)

Die Provinzkapitulare 2019

Die Provinzkapitulare 2019

In Cham (Opf) tagte vom Dienstag, 15. Jänner, bis Donnerstag, 17. Jänner 2019, das Provinzkapitel der Provinz Wien-München. In den vorangegangenen Wochen wurden per Briefwahl zwölf Mitbrüder als Vertreter gewählt und ins Kapitel entsandt. Neben den gewählten Mitgliedern hatten auch der bisherige Provinzial, Pater Alfons Jestl, und der Koordinator der europäischen Redemptoristenprovinzen, Pater Johannes Römelt, Sitz und Stimme im Provinzkapitel.

Dieses ist gleichsam das Parlament der Ordensprovinz und legt die grundlegenden Bestimmungen fest. Entscheidende Bedeutung hat das Kapitel für die Bestellung der Provinzleitung für die vierjährige Amtsperiode. Gewählt werden kann jedes Mitglied der Ordensprovinz, das Priester ist und wenigsten fünf Jahre Ordensmitglied ist.

Am Abend des 16. Jänner hat es Pater Edmund Hipp zum Provinzial gewählt; am Tag darauf Pater Matin Leitgöb zum Provinzvikar, so der Titel des Provinzialstellvertreters. Umgehend wurden sie von der Generalleitung in Rom als Amtsträger bestätigt.
Am letzten Tag der Kapitelsitzung wurden noch die Patres Jens Bartsch, Fritz Vystrcil und Kazimierz Starzyk zu Provinzräten gewählt. Sie unterstützen mit dem Provinzvikar den Provinzial in allen wichtigen Entscheidungen des Provinzials.

In den nächsten Wochen wird Pater Provinzial mit allen Mitbrüdern Gespräche führen. Daraufhin legt er seinen Räten einen Vorschlag für die Bestellung der Hausoberen - Rektoren - der einzelnen Kommunitäten und für notwendige Versetzungen einzelner Mitbrüder.

Auf dieser Kapitelsitzung wurde auch die Ausrichtung der Gemeinschaft für die nächsten Jahre diskutiert. Der Koordinator der europäischen Provinzen, Pater Johannes Römelt legte ein Konzept für die seelsorglichen Schwerpunkte in den nächsten Jahren vor. Diese wurden intensiv diskutiert und mit Empfehlungen für die Arbeitsgruppe, die daran arbeitet, weitergeleitet.

Beim Abschluss der Kapitelsitzung dankte der neubestellte Provinzial den bisherigen Provinzräten und vor allem dem bisherigen Provinzial Pater Alfons Jestl für ihre Arbeit in der zurückliegenden Amtsperiode. Sie hatten sehr schwierige Entscheidungen zu treffen und wichtige Weichen für die Zukunft zu stellen. Die kleiner werdende Zahl der Mitbrüder zwingt uns, Niederlassungen zu schließen und uns in Ordnung von Liegenschaften zu trennen. Dies ist für alle Betroffenen ein schmerzlicher Prozess, der viel Kraft kostet.

Wir danken dem scheidenden Provinzial und den scheidenen Räten für ihren Einsatz in den vergangenen Jahren und wünschen dem neuen Provinzial, seinem Vikar und seinen Räten Gottes Segen für ihre kommenden Aufgaben!