Diese Webseite nutzt Cookies

Wir verwenden Cookies, um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten. Durch die Nutzung der Website sind Sie mit unseren Datenschutzbestimmungen einverstanden.

Einige dieser Cookies sind technisch zwingend notwendig, um gewissen Funktionen der Webseite zu gewährleisten.

Darüber hinaus verwenden wir einige Cookies, die dazu dienen, Informationen über das Benutzerverhalten auf dieser Webseite zu gewinnen und unsere Webseite auf Basis dieser Informationen stetig zu verbessern.

12.12.2019

Internationale Klemens-Wallfahrt nach Taßwitz (Südmähren)

Am 31. August fand die schon traditionelle Wallfahrt zum Geburtsort des hl. Klemens nach Taßwitz statt. Über 100 Teilnehmer aus mehreren Ländern waren gekommen.


Gruppenbild nach dem Gottesdienst in der Klemenskirche in Tasswitz

Blick in das Kirchenschiff beim Festgottesdienst

V.l.:Frau Renate Prokop, Frau Aloisa Glanzl (stammend aus der Nähe von Tasswitz, 97 Jahre alt), P. Lorenz Voith

Bei der Agape im Saal des Klosters; v.l.: Generalvikar Nikolaus Krasa aus Wien

Ein Bericht vom Klemens Hofbauer-Komitee (Sekretariat/Prokop):

Das ST. KLEMENS HOFBAUER-KOMITEE hatte zur traditionellen „Internationalen Klemenswallfahrt“ nach Taßwitz geladen. Am 31. August versammeln sich Bus-Wallfahrer aus Wien, privat Anreisende, Pilger aus Deutschland, Taßwitz und Umgebung und überraschend aus Retz kommend, Fußwallfahrer mit dem Wiener Generalvikar N. Krasa an der Spitze, in der Klemenskirche in Taßwitz. Gegen 100 Personen kamen zur Verehrung des Heiligen.   Diese Wallfahrt fand am „Vorabend“ des Jubiläumsjahres 2020 (200 Todesgedenkjahr von Klemens Maria Hofbauer statt

Bischofsvikar P. Lorenz Voith CSsR, Obmann des KLEMENS-KOMITEES, zelebrierte den Festgottesdienst, zusammen mit Generalvikar N. Krasa, P. J. Newald CSsR, P. A. Kendöl CSsR, P. H. Neuwirth CSsR, P. D. O`Toole CSsR und Hausherr Rektor P .J. Michalcik CSsR, sowie den Diakonen Br. Josef Doppler CSsR und Thomas Röder.

In seiner Predigt sprach Pater Lorenz Voith über: „Wallfahren“, Pilgern“, „Unterwegs sein“, eine der Grundhaltungen des Menschen - ein Leben lang. Die Sehnsucht, Gott in heiligen Stätten nahe zu sein und zu suchen, ist Anlass für eine Wallfahrt. Klemens Maria Hofbauer war ein Leben lang auch ein Pilger und Wallfahrer. Er kam immer wieder hier in Taßwitz vorbei. Wenn wir heute hier sind, so gedenken wir seiner Heimat und seines Pilgerlebens.

Vielleicht würde uns Klemens heute drei Ratschläge mitgeben:

  1. Es geht um Gott. Glaubt an das Mitgehen Gottes, seine Präsenz hier und heute!
  2. Es geht um die große Weltgemeinschaft der pilgernden Kirche. Trägt die Kirche mit! Versammelt euch! Seid als Kirche unterwegs! Auch dann, wenn viele euch nicht verstehen wollen, oder sogar bekämpfen, … lasst euch nicht von der „Krise“ in der Kirche entmutigen.
  3. Es geht um unser waches Auge auch für die Not der kleinen und großen Welt. Freut euch mit den Fröhlichen! Sorgt euch um die Traurigen, die Vergessenen.

Möge uns der hl. Klemens im Blickfeld bleiben, als innerer Navigator, als Reisebegleiter.      


Die nächste Internationale Klemenswallfahrt findet – im Jubiläumsjahr – am Samstag, dem 5. September 2020 statt.  

 


Von: plv