23.11.2017

Begegnung mit Flüchtlingsfamilien und Helfern in Wien-Hernals: Dank und Anerkennung!

Bischof Helmut Krätzl (Wien) besuchte im Rahmen seiner Visitation der Marienpfarre auch die von der Pfarre und dem Kloster betreuten Flüchtlinge aus Syrien und dem Irak.


Bischof Helmut Krätzl bei der Begrüßung im Klemens Hofbauer-Saal

Im Gespräch am Tisch

Bischof Helmut mit Adam (einem in Österreich geborenen Kind) und seiner Mutter

Visitationsgottesdienst mit Bischof Helmut und Besuch im Pfarrcafe der Marienpfarre (8. Okt.)

Als letzten Termin im Rahmen der bischöflichen Visitation des Dekanats Hernals, war Weihbischof Dr. Helmut Krätzl zu Gast bei einer Begegnung mit Flüchtlingen aus Syrien und dem Irak, welche von Mitarbeitern der Marienpfarre der Redemptoristen betreut und begleitet werden (teilweise schon seit 2015). Knapp 50 Personen waren zu diesem Treffen bei Kaffee und Kuchen (28.10.) gekommen.

Bischof Krätzl dankte dem Team der "Herberge.Marienpfarre" für ihr großartiges Tun, für ihre Hilfe und die "Patenschaft" für diese nach Österreich geflüchteten Menschen. Bischof Krätzl verwies in seinem Beitrag, dass sich die katholische Kirche gerade nach dem 2. Vatikanischen Konzil (1962-1965) allen Religionen geöffnet habe; "wir alle haben als Kinder Gottes den gleichen Gott als Vater!" Der Bischof unterstrich und bemerkte auch eine Einzigartigkeit der Flüchtlingsarbeit in der Marienpfarre, "da hier auch muslimische Familien an jedem Sonntag zum Pfarrcafe eingeladen sind und daran auch teilnehmen. So etwas habe ich noch nirgends gesehen; ich erzähle auch überall davon! Danke auch den Redemptoristen für ihre Unterstützung!"

Derzeit werden knapp vierzig Flüchtlinge (Familien mit Kindern oder Einzelpersonen) von der Gemeinde begleitet. Mehrere Familien haben auch Wohnungen über die Pfarre oder dem Redemptoristenkloster erhalten; einige Kinder besuchen den  Kindergarten der Marienpfarre. Zur Begleitung gehören regelmäßige Besuche, Deutsch-Kurse, Begleitung zu Ämtern und Behörden, Ausflüge, sowie die finanzielle Unterstützung. Großteils sind die Flüchtlinge Muslime, aber auch mehrere Christen aus Syrien gehören zur unterstützenden Gruppe.

"Durch die "verschleppende" Arbeit der Behörden haben einige der Betreuten noch immer kein Visum oder eine temporäre Duldung erhalten; das erschwert auch eine notwendige Integration" so eine Mitteilung aus der Pfarre.

 

Im Dezember beginnt eine eigene neue Spendenaktion in der Marienpfarre, sowie ein "Benefiz-Mittag-Essen" (mit arabischer Küche) für alle Förderer, Interessierte, sowie Freunden: Sonntag, den 10. Dezember (2. Advent), 12:00 Uhr.

Fotos: Hannes Kratochvil (Marienpfarre)


Von: plv